Navigation

Mein Bio, meine Region.

Schwyzer Milchhuus - Reife Leistungen aus der Urschweiz.

Schwyzer Milchhuus: Aus Tradition regional

Für Brillenträger ein undurchsichtiges Gelände: In der Produktionshalle des Schwyzer Milchhuus schlägt der Dampf Wolken. Milch wird
in grossen Käsefertiger erwärmt, die Käserin gibt kundig das Lab und die Milchsäure-Bakterienkultur dazu. Während ihr Kollege die dickgewordene Milch mit der Käseharfe in kleine Stücke schneidet. Es wird flink geformt und gewendet. Das traditionelle Handwerk versteht hier jede und jeder ohne Worte – und ohne grosse Reden zu halten. Am Ende des Arbeitstages stapeln sich die Käselaibe in
Reih und Glied bis unters Dach und reifen gemütlich vor sich hin.

Das weisse Gold

Neben Käse werden im Urschwyzer Traditionsunternehmen jährlich aus 4.8 Millionen Kilogramm Bio-Rohmilch Pastmilch, Rahm und Jogurt produziert. Gegründet wurde das Schwyzer Milchhuus 1899, ein Familienbetrieb in der vierten Generation. «Neben der Tradition, der wir uns verbunden fühlen, pflegen wir Innovation und Ideenreichtum», sagt der stellvertretende Geschäftsführer Martin Herzig. Er arbeitet, wie viele der 60 Mitarbeiter, seit vielen Jahren fürs Schwyzer Milchhuus und hat das Metier als diplomierter Käsermeister von
der Pike auf gelernt.

Weideland mit Aussicht

Während im Tal die Bio-Milch abgefüllt und verpackt wird, strecken die Kälber und Kühe auf dem Bio-Hof in Morschach jedem Besucher neugierig ihre feuchten Nüstern entgegen. Hier bekommen die Tiere kein industrielles Kraftfutter zu Gesicht, sondern Heu und Gras zum Fressen. Und hin und wieder gibts eine Streicheleinheit mit der Bürste. «Das ist eine gute Grundlage und wenn die Kühe dann noch diese schöne Aussicht hier geniessen – das gibt gute Milch», ist Bauer Felix überzeugt, der seinen Hof mit seinem Sohn Alex betreibt. Für ihre mehrfach ausgezeichnete Bio-Milch ist das Schwyzer Milchhuus ein dankbarer Abnehmer.

Naturnahe Qualität

Bereits seit Mitte der 90er Jahre wird im Milchhuus Bio-Milch verarbeitet. Alle Bio-Lieferanten kommen aus der näheren Umgebung, rund um die Rigi oder aus dem Raum Einsiedeln. «Kurze Transportwege, schonende Verarbeitung sowie gute Partnerschaften mit unseren Lieferanten sind die Grundpfeiler unseres Engagements», betont Martin Herzig. Qualität vor Quantität, Natur vor Kommerz – ein Konzept, das richtig gut schmeckt.